Berichte 2022

Erster Platz für die Blauen Blitze beim Süd-Cup im Stadion Lichterfelde

 

Am Samstagnachmittag, 7.5., starteten die Blauen Blitze (Melin, Lilia, Mascha, Johan, Noam, Johanna, Eugen, Nuri, Nihke, Demi und Carla) mit guter Laune und hoher Motivation in den 2. KiLa-Wettkampf des Jahres. Nachdem die OSC Monster der U8 und U10 schon einen Ersten und Dritten Platz belegt hatten, wollte das Team der U12 ähnlich gut abschneiden.

 

Kurz nach 15 Uhr begannen die Kinder mit der ersten Disziplin, dem Heulerwerfen. Mit soliden Wurfleistungen erreichte die Mannschaft hier den 4. Platz von insgesamt 12 teilnehmenden Teams.

 

Auch bei der nächsten Disziplin, dem Drehwurf mit Fahrradreifen, wurden gute Ergebnisse erzielt. Zur großen Freude des Trainerteams zahlte sich das Training aus und die OSCer kamen überraschend auf den zweiten Platz.

 

Die folgenden 3 Disziplinen wurden von den Blauen Blitzen bravourös gemeistert und sie belegten im Additionsweitsprung, 50m Sprint und der Hindernis-Pendel-Staffel jeweils den 1. Platz.

 

Diese großartigen Leistungen, aber auch der außergewöhnliche Teamgeist führten am Ende zum 1. Platz in der Gesamtwertung vor dem Team Blau aus Kladow und dem Team Hurrican des Gastgeber TuSLi.

 

Gegen 19 Uhr konnten die Kinder bei der Siegerehrung mit Stolz ihre Urkunden, Medaillen und kleinen Präsente entgegennehmen.

 

Herzlichen Glückwunsch vom Trainerteam!

 

 

 

 

Toddy Cup im Mommsenstadion am 30.4.2022

 

Das Bild der erfolgreichen Mannschaft folgt noch...;)

 

Am 30.4. startete die U12 hoch motiviert nach langer coronabedingter Pause in die Kinderleichtathletiksaison. In diesem Jahr sind 6 Sportfeste geplant, die am 27.8. mit dem Zehlendorfer Kila-Cup enden sollen. Auftakt war der Toddy-Cup im Mommsenstadion. Beginn der U12 sollte um 15 Uhr sein. Leider kam es aber bei der U8 und U10 zu Verzögerungen, sodass die Blauen Blitze (Melin, Lilia, Malou, Carlo, Stella, Noam, Johan, Nuri, Mascha, Siri und Demi) erst um 16:30 Uhr mit dem Schlagball beginnen konnten. Sie erzielten viele gute Weiten und waren mit der ersten Disziplin sehr zufrieden. Danach ging es für die 11 Kinder zur Hindernis-Pendelstaffel. Hier waren die Abstände der einzelnen Hürden zu kurz und nicht nach Angabe der vom DLV empfohlenen KiLa-Regularien. Dennoch liefen die Blauen Blitze in den 3 Minuten schnell über die Hürden und wechselten sehr gut, sodass sie sich mit der Leistung in der Konkurrenz ganz vorne einordnen konnten. Im Anschluss ging es zum 50m Sprint. Nach einer ungeplanten Wartezeit von mehr als 1 Stunde waren die Kinder weiterhin motiviert und brachten sehr gute Leistungen. Danach folgte die Disziplin Fünfsprung. In den letzten Trainingseinheiten hatte die U12 den Ablauf laut KiLa – Broschüre häufig geübt. Allerdings erwartete die Blauen Blitze aber hier eine neue Art des Fünfsprungs, der gerade für die Kleineren für Frustration sorgte. Gerade hier zeigte sich aber wieder der große Teamgeist der Kinder und sie feuerten sich gegenseitig so an, dass am Ende auch diese Disziplin bravourös beendet wurde.

 

 

Das große Finale des Wettkampfes sollte der Stadioncross sein. Hier führte eine 1,6km lange Strecke durch das Stadion. Die Streckenführung verlief Treppen hoch und runter und führte bei einigen Eltern und Trainern zu Besorgnis, da die Verletzungsgefahr nach 3 Stunden Wettkampf hoch war. 6 Kinder der Blauen Blitze begaben sich auf die Strecke und schnitten sehr gut ab. Melin kam kurz vor Noam als 1. ins Ziel, Sechster wurde Johan. Danach folgte Lilia, Mascha und Siri waren auch im Mittelfeld.

 

Zum Nachteil der Blauen Blitze wurde jedoch keine Zeit genommen, sodass der Hinderniscross nicht gewertet werden konnte.

 

 

Gegen 20.15 Uhr gab es eine Siegerehrung auf der Tribüne, da das Stadion um 20 Uhr geschlossen werden sollte.

 

 

Das Team der Blauen Blitze belegte ohne den Hinderniscross den dritten Platz.  

 

Trotz des langen Wartens freuten sich die Kinder, Eltern, Geschwister und die Trainerin über die gute Platzierung und gingen in der Hoffnung, dass die nächsten KiLa-Wettkämpfe besser organisiert werden, nach Hause.

 

 

 

 

 

 

Bericht zum Mehrkampf-Meeting des SV Preußen Berlin am 30.04.2022 in Hohenschönhausen

 

 

Das Mehrkampf-Meeting des SV Preußen Berlin in Hohenschönhausen am 30. April war ein gelungener Einstieg in die neue Bahnsaison. Für den OSC am Start waren bei den Mädchen Mila, Loretta und Sophie (alle W12), bei den Jungen die beiden Antons und Matthis (alle M12), es ging für alle sechs Kinder im Block Lauf über die Disziplinen 75m Sprint, 60m Hürden, Ballwurf, Weitsprung und 800m. Es war der erste Wettkampf seit langem, der nicht unter merklichen Einschränkungen durch die Pandemie stattfinden konnte. Alle Kinder, Trainerinnen und Trainer sowie Betreuer und Betreuerinnen konnten sich frei im Stadion bewegen. Hinzu kam angenehm warmes Wetter und eine tolle Unterstützung durch die Eltern, so dass alle Kinder mit Motivation und Spaß loslegten.

 

 

Die Mädchen konnten durchweg mit guten bis sehr guten Leistungen in allen Disziplinen überzeugen. Als erste Disziplin standen die 60 m Hürden an. Natürlich ging es in diesem frühen Stadium der Saison, in der über die Hürden noch wenig trainiert worden war, in erster Linie darum, an den Hürden nicht zu stürzen und das Rennen unter allen Umständen zu Ende zu bringen. Mila konnte hier mit starken 11,62 Sekunden überzeugen, aber auch Loretta (12,82) und Sophie (14,02) konnten die erste Disziplin gut abschließen. Im folgenden Weitsprung konnten die drei Mädchen mit 4,22 m (Mila), 4,01 m (Loretta) und 3,50 m (Sophie) weitere gute Leistungen folgen lassen. Die nächste Disziplin, der Ballwurf, stellte – wie immer im Stadion Hohenschönhausen - eine kleine Herausforderung dar, da der Wurfplatz mit seinem unbefestigten sandigen Untergrund den Kindern zusätzliche Konzentration abverlangte. Die Weiten von 32,5m (Mila), 23,5m (Sophie) und 16m (Loretta) brachten insbesondere Mila weiter nach vorne in der Gesamtwertung. Die 75m konnte Loretta mit 11,20 Sekunden am schnellsten absolvieren, gefolgt von Mila (11,32) und Sophie (12,74). Im abschießenden 800m-Lauf ging es für Mila dann darum, einen Platz auf dem Siegerpodest zu verteidigen, vielleicht sogar den Gesamtsieg zu holen, aber auch die beiden anderen Mädchen lagen in der Gesamtwertung im guten Mittelfeld. Mila hatte einen sehr guten Tag erwischt und konnte in der abschließenden Disziplin noch einmal alle Kräfte mobilisieren und lief großartige 2:27,22 Minuten. Loretta und Sophie, die in unterschiedlichen Rennen starteten, lagen mit 2:57,07 und 2:57,12 ganz eng beieinander. Mila schaffte mit dieser Leistung mit 2.245 Punkten tatsächlich einen überlegenen Sieg in der W12 (230 Punkte Vorsprung), Loretta wurde mit 1.854 Punkten 7., Sophie mit 1.692 Punkten 11.

 

 

Bei den Jungen waren die Leistungen noch etwas durchwachsen und zeigten Raum für Verbesserungen. Auch die Jungen starteten mit 60m Hürden, hier konnten die drei OSC-Starter ihre Rennen gut absolvieren: Anton Zsch. 12,81 Sekunden, Anton Za. 13,78 und Matthis 14,36. Leider hatte sich Matthis auf einer der letzten Hürde am Knöchel verletzt. Diese Verletzung sorgte dafür, dass er den weiteren Wettkampf nur unter Schmerzen fortsetzen konnte. Der Weitsprung lief dann für alle drei Jungen nicht optimal und so blieben Anton Za. mit 3,71m, Anton Zsch. mit 3,33m und Matthis (gehandicapt) mit 3,16m etwas unter ihren Möglichkeiten. Im Ballwurf konnte Anton Za. mit 35,5m überzeugen, bei den Weiten von Matthis (29m) und Anton Za. (28,5m) ist sicher noch Luft nach oben. Über die 75m erzielte Anton Za. die schnellste Zeit (11,87 Sekunden), vor Matthis (11,96) und Anton Zsch. (12,36). Bei den abschließenden 800m konnten Anton Zsch. mit 2:47,62 und Anton Za. mit 2:50,28 ihren Wettkampf gut abschließen, bei Matthis ging es nur noch darum, bei der letzten Disziplin über die Ziellinie zu kommen; seine Zeit von 3:03,24 war weit von seiner normalen Leistung entfernt. In der Gesamtwertung erreichte Anton Za. mit 1.614 Punkten einen guten 5. Platz, Anton Zsch. landete 1.551 Punkten auf dem 7. und Matthis mit 1.409 Punkten immerhin noch auf dem 10. Platz.

 

 

Für alle Athletinnen und Athleten des OSC war dies trotz mancher ersichtlicher Verbesserungspotentiale ein gelungener Einstieg in die Bahnsaison. Das Trainerteam und die Betreuerinnen und Betreuer gratulieren allen Athletinnen und Athleten herzlich zu den Ergebnissen!

 

(T.K.)

 

 

 

Großartige Leistungen und gleich drei erste Plätze der U12/U14 er Trainingsgruppe beim Frohnaulauf 2022

 

 

Am 3.4.22 gingen Läuferinnen und Läufer der U12/U14 Trainingsgruppe und auch 3 OSC Eltern bei eisigen Temperaturen um die 3°C und anfänglich sogar einzelnen Schneeflocken an den Start.  Im weiteren Verlauf ließ sich die Sonne blicken und wärmte nicht nur die Läufer, sondern auch die vielen Eltern, Omas und Geschwister auf.

 

 Um 10:00 Uhr begann die Veranstaltung mit den Kinderläufen (1.200m und 1.800m) los. Hier starteten Anna und Demi in der U10 und konnten nach einem tollen Lauf Platz 4 (Demi in 5:14 Min.) und Platz 36 (Anna in 6:42Min.)

 

Danach waren die Jungen U10 an der Reihe. Hier konnte Noam den Lauf in einer Zeit von 4:34 Min. klar für sich entscheiden. Carlo kämpfte sich mit viel Spaß durch das Rennen und wurde 32. von 64 Teilnehmern.

 

Eine Viertelstunde später liefen die Mädchen U12. Melin belegte in sehr guten 6:49 Min. Platz 1, Malou wurde 14. in 8:11 Minuten und Josephine 24. In 8:40 Min. Auch hier war die Konkurrenz mit 42 Teilnehmerinnen sehr groß.

 

Um 10:45 Uhr startete der 5km und 10 Km-Lauf, der quer durch Frohnau verlief. Mila (2010) konnte hier in einem großartigen Rennen deutlich den Gesamtlauf der Frauen über 5km in 19:56 Min. für sich entscheiden. Carolin (27,31 Min.) und Sophie (28,48 Min.) kamen in der U14 als Zweite und Dritte ins Ziel. Anton Zsch. wurde Erster der U14 der Jungen in 22:24 Min knapp vor Matthis, der als Zweiter in 22:40 durchs Ziel lief. Bertram wurde Vierter in 26:33 Min in der U12.

 

 

 

Insgesamt zeigte sich, dass sich das kontinuierliche Grundlagenausdauertraining der Trainingsgruppe U12/U14 über den gesamten Winter ausgezahlt hat.

 

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen.

 

 

 

 

Sehr gute Ergebnisse der Läuferinnen und Läufer der U10, U12 und U14 bei den Frühlingsläufen am 8.März und 15.März

 

 

 

An zwei Dienstagnachmittagen im März veranstaltete der Verein Z88 im Ernst-Reuter-Stadion die Frühlingsläufe. Am 8.März begannen die Jungen U10/U12/U14 bei herrlichem Wetter mit einem 800m Lauf. Hier gingen gleich 5 OSC-Athleten an den Start. Noam (2013) und Johan (2013) liefen ein hervorragendes Rennen. Noam wurde in 2:49,25 Min. Erster der U10 und Gesamtzweiter. Felix kam als Dritter ins Ziel (2:49,29Min.) und wurde Erster der U12. Johan erreichte in 2:57,78 Min den zweiten Platz der U10. Carlo (2013) und Ioannis (2010) absolvierten ihren ersten 800m Lauf. Ioannis wurde Vierter der U14 und Carlo lief mit viel Freude in 3:43,76 Min. ins Ziel und wurde Siebter dere U10.

 

Danach liefen die Mädchen W11 die 800m. Hier gingen die Plätze 1,2 und 6 an den OSC. Melin gewann in einer sehr guten Zeit von 2:47,39 Min. knapp vor Lilia, die in 2:48,36 Min ins Ziel lief. Malou lief neue Bestzeit (3:22,33 Min.) und war am Ende zufrieden mit ihrem Lauf.

 

Danach starteten die 2000 m Läuferinnen. Es war ein reiner OSC Lauf. Kim (2006), Ada (2008), Büsra (2009) und Mila (2010) liefen von Beginn an ein gutes Tempo. Am Ende gewann Kim in einer Zeit von 7:07,94 Min. Mila lief in ihrem ersten Rennen über diese Strecke gleich eine hervorragende Zeit (7:09,01 Min.) und wurde Zweite. Ada wurde Dritte (7:14,63 Min) und Büsra gab auf.

 

Bei den Jungen lief Anton sein erstes 2000m Rennen. Er erreichte eine gute Zeit von 8:21,55 Min. und konnte sich im Feld der Männer, der U18 und der U16 gut behaupten. In der U14 wurde er Erster.

 

 

 

Am 15.März standen die 3000m Läufe auf dem Plan.

 

Hier gab es ein gemischtes Rennen. Alle 11 Läuferinnen und Läufer der Jahrgänge 2011 bis 2007 gingen gemeinsam an den Start. Mila (2010) wurde erstes Mädchen mit einer sehr guten Zeit von 11:17,30 Min., Melin (2011) erreichte den zweiten Platz in 12:18,47 Min. und Sophie (2010) den dritten Platz in 13:29,97 Min.

 

Bei den Jungen wurde Anton Zsch. (2010) Gesamtsechster in 12:10,77 Min und Anton Za. (2010) Gesamtsiebter in 12:42,91 Min. In der U14 belegten sie Platz 1 und 2.

 

 

 

Das war ein sehr guter Einstand in die Laufsaison, der sehr hoffnungsvoll in die kommende Saison blicken lässt.

 

 

 

 

 

 

Sehr gute Leistungen der U12/U14 bei den Berliner Hallenmeisterschaften im Sportforum Berlin am 26.02.2022

 

 

 

Die Trainingsgruppe U12/U14 ging am 26.2. mit 7 Jungen und 8 Mädchen an den Start.

 

Melin wurde in der M11 im Weitsprung mit einer großartigen Weite von 4,38m Berliner Meisterin. Im 50m Sprint (7,58sek.) und im 800m Lauf (2:44,55min.) erreichte sie einen sehr guten zweiten Platz.

 

Mit besonders großer Freude konnten die U12er Mädchen (Mascha, Malou, Lilia und Melin) den Vizemeister in der 4x100m Staffel erlaufen. Durch starke Laufleistungen und gute Wechsel konnten sie sich in der starken Konkurrenz von 14 Teams durchsetzen.

 

Lilia (M11) erreichte leider 2mal den undankbaren 4. Platz (4,07m im Weitsprung und 2:49,18 min. über 800m).

 

Auch Mascha und Malou konnten gute Ergebnisse erzielen. Mascha kam im 50m Sprint (8,00 Sek.) ins B Finale und wurde Dritte. Über 800m wurde sie knapp hinter Lilia Fünfte in einer Zeit von 2:50,73 min. Malou lief eine neue Bestzeit über 800m (3.27,04sek.).

 

Bei den U14 er Mädchen konnte Mila krankheitsbedingt nicht ihren Berliner Meistertitel über 800m verteidigen und verzichtete deshalb schweren Herzens auf das Rennen. Über 60m Hürden trat sie an und wurde in einer guten Zeit von 11,11 Sek. Zweite. Lotti wurde knapp dahinter (11,26 Sek.) Dritte und lief ein sehr gutes erstes Hürdenrennen.

 

Im Weitsprung konnte Mila nicht an ihre Bestweite rankommen und wurde mit 4,06 m Sechste.

 

Über 800m wurde Lotti mit einer guten Zeit von 2:59,95 Min. Achte und Sophie in 3:05,20 Min. Dreizehnte.

 

Carla, M10, lief ihr erstes 50m Rennen in 8,76 Sek. und beendete ihren ersten Weitsprungwettkampf mit 3,13m.

 

Bei den Jungen erreichte Felix (M11) einen super siebten Platz über 800 in einer Zeit von 2:49,52 Min. und Bertram lief die Strecke in 3:02,06 Min und wurde bei seinem ersten Rennen 15.

 

Im 50m Sprint erreichte Nuri (M11) das B Finale und wurde in 8,08 Sek Vierter (Zehnter gesamt). Quentin erreichte ebenfalls in der M10 das B Finale und wurde Zweiter (Siebter gesamt)

 

Die U12er Jungs erreichten in der 4x100m Staffel einen ordentlichen 6. Platz und konnten, nachdem alle Wechsel gut funktioniert haben, sehr zufrieden sein.

 

Die U14 er Jungen hatten nach krankheitsbedingten Pausen einen nicht so guten Tag und konnten ihrer eigenen Erwartungen nicht ganz erfüllen.

 

Viel Spaß hatten sie aber dennoch-nicht nur durch das mal wieder hervorragende Buffet der Eltern!

 

Vielen Dank dafür!

 

Und natürlich herzlichen Glückwunsch den erfolgreichen Athletinnen und Athleten für die super Leistungen vom Trainerteam!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Antonius erreichte in der M13 im 60m Sprint den 16. Platz

 

16 167 Bomba Antonius 2009 GER OSC Berlin 2:55,19 7./I

 

2 167 Bomba Antonius 2009 GER OSC Berlin 8,95

 

16 181 Zander Anton 2010 GER OSC Berlin 3,69 11./II

 

19 178 Oldenburg Matthis 2010 GER OSC Berlin 3,60 8./I

 

24 182 Zschiedrich Anton 2010 GER OSC Berlin 3,34 13./II

 

11 182 Zschiedrich Anton 2010 GER OSC Berlin 13,03 6./III

 

17 181 Zander Anton 2010 GER OSC Berlin 13,81 5./II

 

11 181 Zander Anton 2010 GER OSC Berlin 2:56,03 2./II

 

14 182 Zschiedrich Anton 2010 GER OSC Berlin 2:59,50 8./III

 

21 178 Oldenburg Matthis 2010 GER OSC Berlin 3:12,72 7./II

 

 

 

4./III 9 11 Sieg Lilly 2010 GER 1.VfL FORTUNA Marzahn 3:01,37 5./III 10 128 Lange Kimberly 2010 GER LG Nord Berlin 3:03,46 3./II 11 64 Brand Amalia 2010 GER LAC BERLIN 3:04,31 4./II 12 278 Ncube Lindiwe 2010 GER SSV Lichtenrade 3:05,00 5./II 13 171 Eisenach Sophie 2010 GER OSC Berlin 6./II

 

19 171 Eisenach Sophie 2010 GER OSC Berlin 14,44 4./III

 

6 177 Klein Mila 2010 GER OSC Berlin 4,06 5./II

 

13 173 Gentner Loretta 2010 GER OSC Berlin 3,84 4./I

 

25 171 Eisenach Sophie 2010 GER OSC Berlin 3,43 11./I

 

6 OSC Berlin GER OSC Berlin 65,10 1./III 1: 166, Bergbach Felix (2011) 2: 174, Große Jiminez Bertram (2011) 3: 169, Bügler Quentin (2012) 4: 180, Sastimdur Nuri (2011)

 

4 180 Sastimdur Nuri 2011 GER OSC Berlin 8,08  4.B/ 10.gesamt

 

2 169 Bügler Quentin 2012 GER OSC Berlin 8,33 2.B /7.gesamt

 

7 166 Bergbach Felix 2011 GER OSC Berlin 2./II

 

15 174 Große Jiminez Bertram 2011 GER OSC Berlin 3:02,06 5./I

 

15 180 Sastimdur Nuri 2011 GER OSC Berlin 3,69 8./II

 

26 174 Große Jiminez Bertram 2011 GER OSC Berlin 3,18 13./I

 

 

Bericht zu den BM Mehrkampf Halle U14 am 12.02.2022 im Sportforum Hohenschönhausen

 

 

Am 12. Februar fanden die Berliner Meisterschaften im Mehrkampf U14/U16 in der Halle im Sportforum Hohenschönhausen statt. Es wurden die Disziplinen 60m Sprint, 60m Hürden, Weitsprung und 800m absolviert. Für den OSC am Start waren bei den Jungen die beiden Antons (beide M12), bei den Mädchen Mila und Sophie (W12) sowie Melin, Lilia und Mascha (W11), die aber alle in der W12 gewertet wurden. Zuschauer waren nicht zugelassen, nur angemeldete und vor Ort registrierte Trainer:innen und Betreuer:innen mit negativem Corona-Tagestest erhielten Einlass in die Halle.

 

Die beiden Antons hatten leider keinen guten Tag erwischt, Anton Zsch. hatte zudem nach seiner 3-wöchigen, Corona-bedingten Pause einen merklichen Trainingsrückstand. Im Sprint und Weitsprung sowie über 800m blieben beide hinter ihren Möglichkeiten zurück. Man merkte, dass der Weitsprung saisonbedingt über den Winter nur wenig trainiert worden war, auch fehlte es noch an Spritzigkeit. Positiv war, dass beide ihren ersten Hürdenlauf ordentlich und ohne Fehler absolvierten.

 

Die Mädchen konnten indes mit guten und sehr guten Leistungen überzeugen. Mila und Melin arbeiteten sich mit einem soliden Sprint, gutem Weitsprung und einem sehr guten, fehlerfreien Hürdenlauf immer weiter nach vorne und gelangten mit einem überzeugenden 800m-Lauf (2:32 Mila und 2:48 Melin) noch ganz nach vorne. Mila gewann den Vierkampf mit insgesamt 1.824 Punkten vor Melin mit 1.702 Punkten. Aber auch Lilia, Mascha und Sophie lieferten durchweg gute persönliche Leistungen in allen Disziplinen ab und erreichten die Plätze 8, 9 und 24. Das reichte in der Mannschaftswertung zu einem tollen 2. Platz hinter der LG Nord.

 

Das Trainerteam und die Betreuerinnen und Betreuer gratulieren allen Athletinnen und Athleten herzlich zu den tollen Ergebnissen!

 

(Text und Fotos T.K.)

 

OSCer und Prominenz der Partnerstädte
OSCer und Prominenz der Partnerstädte

 

Internationaler Straßenlauf „Les Foulées Charentonnaises“ in Frankreich

 

Text: H.H.; M.K. / Fotos: privat

 

Charenton Le Pont, bei Paris, die französische Partnerstadt von Tempelhof / Schöneberg hatte die Läufer und Läuferinnen vom OSC Berlin zum traditionellen internationalen Straßenlauf „Les Foulées Charentonnaises“ eingeladen. Der Verein Azur Olympique Charenton konnte ca. 2.400 Starter für die verschiedenen Laufstecken begrüßen. Unsere Lauftrainer Christopher Brandt und Hartmut Heyn meldeten 27 Läuferinnen und Läufer (12-60 Jahre) für die Rundkurse über 2.500m, 5km und 15km.

 

Die hervorragenden Ergebnisse (Lauf-Zeiten) unserer Vereinsmitglieder, siehe hier.

 

Die Reise vom 11.-13. Februar erforderte von allen Vertretern der Partnerstädte sowie der beiden Vereine seit Oktober eine intensive Vorbereitung, die infolge der sich häufig ändernden Infektionsschutz-Verordnungen sehr mühsam war. 

 

Die erfolgreichen Bemühungen der Partnerstädte den Deutsch-Französischen Bürgerfonds für die Übernahme der anfallenden Kosten (Reise, Betreuung in Frankreich….) zu gewinnen, war für uns alle eine große Freude.  

 

Der Deutsch-Französische Bürgerfonds berät, vernetzt und finanziert Projekte, die die deutsch-französische Freundschaft und Europa in der Breite der Bevölkerung erlebbar machen. Er fördert eine Vielzahl an Formaten und Themen, ist niedrigschwellig und steht allen Akteuren der Zivilgesellschaft offen. Der Bürgerfonds geht auf den im Jahr 2019 zwischen Deutschland und Frankreich geschlossenen Vertrag von Aachen zurück und wurde im April 2020 errichtet. Er wird vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) umgesetzt und wird zu gleichen Teilen von der Bundesregierung und der französischen Regierung finanziert.

 

Hier einige „Impressionen“ unserer 12-Jährigen Matilda:

 

Freitagvormittag stiegen wir voller Vorfreude in unseren Flieger. Unser Abenteuer begann! Als wir in Paris gelandet waren, holte uns ein Reisebus ab und fuhr uns zu unserem Hotel. Schon aus dem Fenster konnten wir in der Ferne den Eiffelturm erkennen. Im Hotel angekommen erkundeten wir unsere Zimmer und machten uns bereit für ein Training mit dem LA-Verein Azur Olympique Charenton. Das Trainingsgelände, mit einer 300m langen Laufbahn, war ziemlich schief, doch wir hatten trotzdem viel Spaß beim Trainieren. Wir versuchten ein bisschen französisch zu sprechen, doch eine richtige Unterhaltung wurde daraus (noch) nicht. Abends wurden wir in ein Restaurant eingeladen. Auch der Bürgermeister von Charenton Monsieur Gicquel war anwesend. Es gab drei Gänge, was dazu führte, dass wir viel zu viel gegessen haben…

 

Am nächsten Morgen holten wir unsere Startnummern ab. Hier trafen wir wieder die Jugendlichen vom Leichtathletikverein AOC und redeten, leider nur auf Englisch & mit Hand und Fuß über unser Training und den anstehenden Lauf. Danach besichtigten wir eine Ausstellung von lokalen Künstlern.  und aßen Mittag. Dann fuhren wir mit der U-Bahn zum Eiffelturm. Wir hatten uns den Eiffelturm etwas anders vorgestellt aber freuten uns trotzdem den „berühmten Turm aus Paris“ mit eigenen Augen zu sehen. Wir machten Fotos und kauften kleine farbige Eiffelturm-Schlüsselanhänger. Dann fing auch schon unsere Stadtrundfahrt an. Wir fuhren auf einem Boot auf der Seine, während uns eine Frau über die Sehenswürdigkeiten erzählte. Wir fuhren unter anderem an der Notre Dame vorbei. Etwas verfroren und müde holten wir im Hotel unsere Geschenke für den Bürgermeister ab und gingen dann sofort zum Rathaus. Hier hielt unserer Trainer Hartmut, der Bürgermeister und ein paar andere Beteiligte eine Rede über die tolle Möglichkeit nach Paris zu fahren, den Austausch mit den französischen Sportler*innen und die Städtepartnerschaft der beiden Bezirke zu vertiefen. Wir übergaben dem Bürgermeister einen Wimpel mit dem OSC Wappen, sowie OSC T-Shirts für den französischen Verein als Erinnerung an das gemeinsame Erlebnis. Wir bekamen eine praktische Trinkflasche mit Charentoner Logo geschenkt.

 

Sonntags um 9:15 Uhr begann der 2500m Lauf für die Jüngeren von uns. Deshalb mussten wir zeitig aufstehen um zu frühstücken. Dann machten wir uns zu Fuß auf den Weg zum Start. Wir alle waren so sehr aufgeregt, dass manchen ganz schlecht wurde. Nach dem Einlaufen stellten wir uns an den Start und machten noch ein Gruppenfoto, bis dann schon der Startschuss viel. Beim Lauf war es sehr kalt doch später waren wir alle sehr stolz auf unser Ergebnis: Ada erreichte den 1. Platz bei den Mädchen, dicht gefolgt von Fidelia und Büsra auf dem 2. Und 3. Platz. Ich, Matilda, wurde 4.er Platz. Auch die anderen hatten einen tollen Lauf: Klara, Lotta und Lorin belegten Plätze in der vorderen Hälfte. Die übrigen OSCer liefen später 5 und 15km.  Wir feuerten sie noch kräftig an und stärkten uns anschließend mit Pommes und Burger in einem Laden um die Ecke.

 

Dann mussten wir auch schon wieder los, um die Hotelzimmer bis 14 Uhr frei zu räumen. Also packten wir schnell die Sachen und checkten aus. Bis  uns der Reisebus wieder um 15:30h zum Flughafen fuhr, überbrückten wir die Zeit, indem wir Macarons bei einem Bäcker aßen: Das durfte einfach nicht fehlen! Viel zu schnell standen wir wieder am Flughafen. Jetzt es ging wieder, mit vielen Erinnerungen an unser Abenteuer im Gepäck, zurück nach Berlin.

 

 

C'était une très belle expérience, pleine de rencontres et de bon moments!

 

 


 

Resultats Les Foulées Charentonnaises / 13.02.2022

 

 

 

2500m - Enfants

 

-     Ada Brzezinka        W14       10:07min

 

-     Fidelia Reuse         W14        10:10min

 

-     Büsra Güccük         W13       10:12min

 

-     Matilda Kollath       W13       10:49min

 

-     Klara Heinicke        W13       11:54min

 

-     Lotta Geffert          W14       11:54min

 

-     Lorin Bax               W14       12:12min

 

 

5km

 

-     Jasper Proschitzki   MH         17:18min

 

-     Patrick Klebon        M45        17:40min

 

-     Robert Vollmert     M40        18:06min

 

-     Julien Habermann  MU18       18:09min

 

-     Matteo Reineke      MU18      18:11min

 

-     Romy Reineke        WU20      19:16min

 

-     Kim Eylers             WU18      20:57min

 

-     Lucia Miserre          WU20      21:21min

 

-     Sibel Bartlakowski  WU18       21:31min

 

-     Alessia Miserre       WU18       22:38min

 

-     Carmen Klebon       W45        24:51min

 

     

 

15km

 

-     Christopher Brandt  MH          52:30min

 

-     Felix Neumann        M35         59:07min

-     Stephan Hempel      M60         62:32min

 

 

Berichte 2021

Freude pur: Fidelia, Ada, Büsra, Lorin, Matilda, Greta
Freude pur: Fidelia, Ada, Büsra, Lorin, Matilda, Greta

 

Crosslauf in Weißensee

05.12.2021

 

 

Zum Saison-Ausklang wagten sich 11 Läuferinnen und 1 Läufer vom OSC am 05. Dezember auf die Crosslauf-Strecke in Weißensee, die durch den überraschenden Schneefall einen erhöhten Anspruch an das Leistungsvermögen stellte. Doch diese Herausforderung nahmen unsere Starterinnen und Starter sehr gerne an und zeigten sich beim Zieldurchlauf durchwegs auf den vordersten Rängen. Medaillen und Schoko-Weihnachtsmänner waren das Lob für sportlichen Einsatz…. und zuhause freute sich die Waschmaschine auf Cross-verschmutzte Sportbekleidung.  

 

In der untersten Alters-Klasse U10 gab Greta einen gelungenen Einstand beim 1.000m-Lauf. Etwas länger (1.600m) war die Reise für die U14-Jährigen, die mit 5 Starterinnen (Ada, Büsra, Fidelia, Lorin, Matilda) sich eindrucksvoll präsentierten. Zwei Runden (3.200m) lang durften die U16-und U18-Jährigen (Alessia, Hanna, Kim, Sibel) die Cross-Strecke genießen, um ebenfalls als Siegerinnen zu erfreuen. Im Frauen-Lauf (3.200m) zeigte Tigist erstmals ihr Können mit einem souveränen Sieg.  Auch Jasper konnte seinen Lauf bei den Männer (3.600m) erfolgreich gestalten.

 

Insgesamt war es für alle OSCer ein sportlich wertvoller 2. Advent-Sonntag, bei dem die zahlreich anwesenden Fans (sprich: Eltern) der Jugend-Läuferinnen bei kostenlosem Eintritt eine glanzvolle Vorstellung erlebten!

 

In der dunklen Jahreszeit wird die Trainings-Gruppe „Laufen“ ihr Streben nach weiteren Verbesserungen fortsetzen, um sich mit Spaß und zahlreichen Erfolgen auch 2022 zu belohnen.

 

(Text, Fotos: H.H.)

 

 

 

Großartige Erfolge für die Läuferinnen und Läufer des OSC bei den BBM-Cross in Ludwigsfelde:
8 x Gold, 4 x Silber, 3 x Bronze

14.11.2021

 

Am 14.11. fanden bei trockenem und gutem Laufwetter die Crossmeisterschaften von Brandenburg und Berlin (BBM Cross) statt. In diesem Jahr war der Ausrichter - nach einem Corona-bedingten Ausfall im letzten Jahr - gemäß dem jährlichen Wechsel Ludwigsfelde in Brandenburg. Die Laufstrecke war ein 1,2 km langer Rundkurs an der Sportanlage August-Bebel-Straße. Der Charakter ist überwiegend flach, allerdings war die Strecke durch den kleinen Wald durchaus schwer zu laufen und wies mehrere schwierige Passagen in Form einer 90°-Kurve sowie zwei Wellen im mittleren Teil auf. Zwei dieser Engstellen befanden sich direkt nach dem Start auf dem Sportplatz. Wegen der hohen Anzahl an Startern je Startblock war deshalb eine gute Position am und nach dem Start wichtig, wenn man vorne dabei sein und taktisch gut durchkommen wollte. Gestartet wurden die Blöcke jeweils mit zwei Altersklassen, Mädchen und Jungen sowie Berlin und Brandenburg getrennt.

 

Als erstes starteten um 10:30 Uhr die Jungen der U10 (mU10). Hier gingen im jüngeren Jahrgang M8 Johan, Carlo und Noam an den Start. Dieses erste Rennen des Tages endete für den OSC mit dem ersten von drei Meistertiteln. Als Gesamt-Dritter wurde Noam in seinem ersten Meisterschaftsrennen gleich Berliner Meister über die 1,2 km. Johan kam 20 Sekunden hinter Noam auf dem undankbaren 4. Platz ins Ziel, und Carlo kämpfte sich auf der anstrengenden Stecke bravourös ins Ziel. In der Teamwertung erreichten die drei Jungs den 7. Platz.

 

Im zweiten Rennen mit OSC-Beteiligung gingen um 10:50 Uhr Kaja (W8) sowie Carla und Ava (beide M9) an den Start. Kaja konnte als 16. Gesamt und 4. in ihrer Altersklasse (AK) mit 5:26 Min. ein tolles Ergebnis erzielen. Carla und Ava wurden mit 5:15 Min. bzw. 5:16 Min. im Gesamteinlauf 12. und 13. bzw. 10. und 11. In ihrer AK. Als Team landeten sie damit in der wU10 nur 4 Sekunden hinter dem drittplatzierten Team auf dem 4. Platz.

 

Die nächsten Starter des OSC waren um 11:10 Uhr die U12er Jungen (mU12) mit Matthis, Anton Zsch., Anton Z. und Nuri. Matthis und Anton Zsch. lieferten sich in einen insgesamt engen Rennen an der Spitze ebenfalls ein enges Rennen und kamen in 4:46 Min. bzw. 4:47 Min. als 7. und 8. des Gesamteinlaufes und 4. und 5. in ihrer AK ins Ziel, nur etwas mehr als 10 Sekunden hinter dem Sieger. Anton Z. (5:16 Min.) und Nuri (5:24 Min.) vervollständigten die tolle Mannschaftsleistung, die damit Zweiter wurden, nur 7 Sekunden hinter dem Siegerteam vom TUS Lichterfelde.  

 

In der wU12 gingen über die 1,2 km gleich 11 OSC-Mädchen (von insg. 46 Kindern) an den Start. Mila konnte sich hier nach dem Start mit der späteren Zweitplatzierten etwas vom Feld absetzen, diese aber auf dem zweiten Streckenabschnitt noch distanzieren und in 4:36 Min. einen ungefährdeten Gesamtsieg und auch den Titel in der W11 erzielen. Dies war (nur unterbrochen von den ausgefallenen Crossmeisterschaften im letzten Jahr) bereits ihr 5. Titel als Crossmeisterin in Folge – eine beeindruckende Serie. Lotti und Lilia machten in 5:06 Min. (8. Gesamt) und 5:08 Min. (10. Gesamt) ebenfalls ein super Rennen und so gewann der OSC auch die Teamwertung in der WU12! Lilia wurde damit in der W10 3., Lotti 7. in der W11. Aber auch die weiteren OSC-Läuferinnen waren mit guten Leistungen unterwegs, das 2. Team des OSC mit Melin (5:14 Min.), Siri (5:18 Min.) und Lena (5:27 Min.) wurde 5., das 3. Team mit Sophie (5:38 Min.), Sanna (5:52 Min.) und Malou (5:53 Min.) 8. Anna (5:56 Min.) und Johanna (6:00 Min.) kämpften sich toll durch den Lauf und kamen nur wenige Sekunden hinter Sanna und Malou ins Ziel.

 

Nachdem bereits die Jüngsten des OSC ihre Erfolge mit dem Besteigen des Sieger-Podests feiern durften, wollten unsere Jugendlichen und Erwachsenen auch ihr Bestes geben…..und  sie taten es auch!

 

Allen Aktiven und deren anwesenden Fans ein herzliches „DANKESCHÖN“ für den erfreulichen Sonntags-Ausflug in Ludwigsfelde!  

 

Text: H.H./T.K. - Fotos: A.H./H.H./J.K./P.G.

 

Strahlende Siegerinnen: Lotta, Büsra, Matilda, Klara, Ada
Strahlende Siegerinnen: Lotta, Büsra, Matilda, Klara, Ada

Bei den 12- und 13-Jährigen, die nach 2.400m das Ziel erreichten, konnten sich Ada (Rang 2), Büsra (Rang 4), Matilda (Rang 6), Klara (Rang 10) und Lotta (Rang 13) über gute Platzierungen freuen. Der Mannschafts-Sieg wurde mit anhaltenden Luftsprüngen gefeiert!

 

Die 15-Jährigen hatten am Start mit insgesamt 3.500m eine noch längere Laufstrecke vor sich. Mit einem hervorragenden Ergebnis wurde anschließend das Sieger-Podest eingenommen: Doppel-Sieg durch Liddi und Hanna sowie Mannschafts-Titel gemeinsam mit Kim (Rang 4). Unser großer Pechvogel war bei diesem Lauf Kim, die als Beste aller 15-Jährigen nach der Hälfte der Strecke sich eine schmerzhafte Bänder-Verletzung im Fuß zuzog, trotzdem humpelnd das Ziel erreichte, um den Sieg der Mannschaft zu sichern. Eine ganz große Anerkennung für unsere tapfere Kim!

 

Matteo lief bei seiner ersten BBM der U18-Jährigen im 3.500m-Cross-Rennen sehr gut, was im Ziel mit dem 10. Rang dies belohnt wurde. Ebenfalls 3 Runden durfte Jasper bei den Männern laufen. Für einen Mitteltrecken-Läufer eine besondere Herausforderung, die er mit Rang 11 bestens bewältigte.

 

Christopher konnte seine guten Leistungen der letzten Monate auf den Langstrecken auch beim Cross-Lauf der Männer über 9.000m mit Rang 8 festigen.

 

Bei den Seniorinnen, die 4.600m liefen, überragte wieder einmal Carolin (W35) das gesamte Feld mit einem überlegenen Start-Ziel-Sieg! Mutig wie immer stellte sich auch Sylvia (W50) der Herausforderung und erreichte Rang 6.

 

Auch unsere Senioren waren nach starken Läufen über 6.800m Dauergäste bei der Siegerehrung: Stephan (M60) Rang 1, Christian (M50) Rang 2, Felix (M35) und René (M55) beide Rang 3. 

 

 

Christopher, Sieger beim Magdeburger Marathon
Christopher, Sieger beim Magdeburger Marathon

 

Marathon-Sieg in Magdeburg

 

Christopher Brandt nach 2:37:29h im Ziel

 

Bei seinem ersten Marathon-Lauf am 10.10.2021 überraschte Christopher in Magdeburg, als er einen überlegenen Sieg mit 2:37:29h feiern konnte.

 

Bei herrlichem Herbstwetter war eine 8km-Runde im Stadtwald von Magdeburg als Marathon-Strecke ausgemessen. Bei gleichbleibend hohem Tempo von 3:44min/km war Christopher bereits ab Kilometer 35 mit großem Vorsprung bis zum Ziel in respektabler Führung. Dass jedoch der Veranstalter den sportlichen Lohn einer Siegerehrung wegen der Corona-Pandemie ausfallen ließ, trübte den erfolgreichen Ausflug nach Magdeburg.

 

Die Sportfreunde des OSC Berlin gratulieren Christopher zu dieser hervorragenden Leistung!

 

(Text: H.H./ Foto: privat)

 

https://youtu.be/uvx2mKSilN8

 

Video auf youtube vom hauptstadtsport.tv über die Berliner Mehrkampftage 02./03.10.2021: Topstars des OSC Berlin Leichtathletik

(Frau Logisch, hauptstadtsport.tv)

 

 

Berliner Mehrkampfmeisterschaften 2021 in Schöneberg

 

Fred Isaac Fleurisson und sein 50zigster Titel

 

Am Wochenende 2.10./3.10.2021 fanden auf den Sportanlagen Dominicus Sportplatz und Sportplatz am Vorarlberger Damm die diesjährigen Meisterschaften im Mehrkampf statt.

 

Seit sieben Jahren habe ich die Freude, neben vielen anderen Athleten, auch Fred Isaac Fleurisson (genannt Izzy) zu trainieren.

 

Das Jahr 2021 haben wir innerhalb der Mehrkampfgruppe als „Seuchenjahr“ abgehakt. Nicht nur die Covid-Pandemie lies ein jahresübergreifendes planmäßiges Training nicht zu. Izzy haderte fast ein Jahr mit einem Muskelfaserriss im Unterschenkel der erst in diesem Jahr erfolgreich behandelt wurde. Auch Ben Niklas Dieffenbacher laborierte seit Monaten an einem Fersensporn.

 

Da wir sicher gehen wollten, zumindest nach Reglement (drei Teilnehmer) eine Meisterschaft austragen zu können, startete der U18 Athlet Jean-Paul Emge hoch in die Altersklasse U 20. Jean-Paul befindet sich nach einem Armbruch und diversen kleineren Verletzungen auch wieder auf dem Weg der Besserung. Ben und Jean-Paul starteten für das Team und für Izzy.

Die Mehrkampfmeisterschaft konnte für Izzy bedeuten unter die ersten drei Jahrgangsbesten seiner Altersklasse in Deutschland zu kommen.

 

Der erste Tag verlief positiv und Izzy befand sich mit etwa 130 Punkten über dem errechneten Soll.

 

Leider verletzte sich Izzy beim Stabhochsprung den Ellenbogen, verfehlte die angepeilte Sprunghöhe und beim Speerwurf blieb er damit unter seinen Möglichkeiten.

Allerdings ging Izzy dann im abschließenden 1500m weit über seine Grenzen hinaus. Sowohl Ben als auch Jean-Paul fungierten zeitweilig als Unterstützer auf der Bahn.

 

Fred Isaac wurde schließlich mit 6834 Punkten Berliner Meister. Ben Niklas belegte Rang drei und Jean-Paul folgte auf dem vierten Rang.

Es war Izzy insgesamt 50zigster Titel. Neben den Meistertiteln (BM, BBM und NDM) stehen außerdem noch drei Berliner Rekorde auf seiner Liste.

 

Fred Isaac ist aktuell der zweitbester Mehrkämpfer seines Jahrganges in Deutschland und belegt insgesamt den vierten Platz seiner Altersklasse MU20.

Sein nächstes Ziel ist der Sprung an die Spitze!

 

(Text F.St.)

 

 

Auch die nachfolgenden Jugendlichen zeigten sich in ihrer jeweiligen Altersklasse sehr gut vorbereitet und erreichten hervorragende Platzierungen.

 

Das wertvollste Ergebnis lieferten Laura, Liddi und Kim, U16. Nach 7:25,42min wurden sie Berliner Meisterinnen.

Mit dieser Zeit nimmt die 3x800m-Staffel in der DLV-Jahres-Bestenliste den 2. Rang ein!

 

Ebenfalls den 1. Rang belegten die U18-Läufer Oskar, Julien, Matteo (3x1.000m) mit 8:47,83min.

 

Jeweils den 2. Rang erliefen sich die 3x800m-Läuferinnen, U14: Büsra, Fidelia, Ada (7:48,63min) und in der Altersklasse U20: Alessia, Sibel, Romy (7:40,52min).

 

Insgesamt bewiesen unsere OSCer/innen eine sehr gute mannschaftliche Geschlossenheit, die mit großer Freude zum Ausdruck kam. Mit diesen Tugenden werden auch weitere schöne Erlebnisse folgen.

 

Ein spezieller Dank gebührt dem lautstarken, großen Fan-Block, bestehend aus Eltern, Großeltern, Geschwistern und Freunden, die den jungen Sportlerinnen und Sportlern bei ihren Erfolgen eine hilfreiche Unterstützung boten. 

 

Die Trainerin Julia Klein und der Trainer Hartmut Heyn sowie alle BetreuerInnen gratulieren den Teams zu den hervorragenden Leistungen!

 

(Text J.K., H.H., Fotos J.K., C.K., H.H.)

 

Norddeutsche Meisterschaften im Stadion Lichterfelde 17./18.7.2021 WJ U16/U20 (TG Heyn) und MJ U20 (TG Stenzel)

 

Und hier die Erfolge der MJU20 Dieffenbacher und Fleurisson:

 

Einen guten Start in die Restsaison lieferten Ben Niklas Dieffenbacher und Fred Isaac Fleurisson in der Altersklasse mJ U20 bei den Norddeutschen Meisterschaften im Stadion Lichterfelde ab.

 

Bei sehr gutem Wettkampfwetter zeigten beide Athleten gute Ergebnisse. Ben und Izzy waren durch kleine Verletzungen und mangelndem Training während der Pandemie gehandicapt.

 

Aber Ben belegte den 3. Platz über die Kurzhürden und im Speerwurf, sowie Platz 4 im Kugelstoßen und Izzys Leistungen mit Platz 3 im Kugelstoßen, Platz 4 im Hochsprung und zum Schluss Norddeutscher Meister über 110m Hürdensprint und im Speerwerfen sprechen für einen guten Start in die kurze Saison.

Dadurch belegte Izzy für seinen Verein, den OSC Berlin, von sechs Berliner Titeln

alleine 2!

 

Klar erkennbar ist bei beiden Athleten die aufsteigende Form. In den kommenden Wochen stehen weitere Leistungstests auf dem Programm.

Das Ziel ist und bleibt zu den Berlin-Brandenburgischen Mehrkampfmeisterschaften im Oktober 2021 Bestleistungen zu zeigen.

 

(F.St.)

 

Berichte 2020

Acht schnelle OSCerinnen
Acht schnelle OSCerinnen

800m – Lauf – Demonstration auf dem Domi

 

OSC erinnen mit 6 neuen Bestleistungen und einem Berliner Rekord

 

(Text: H.H., Fotos: R.K.-R. /H.H.)

 

Während die Leichtathletik-Mehrkämpfer an zwei Tagen um Punkte und Titel kämpften, konnten die OSC-Läuferinnen in einem 800m-Einlage-Lauf am 04. Oktober ihre Schnelligkeit unter Beweis stellen.

Die guten äußeren Bedingungen mit 20°C wurden jedoch von starken Windböen ungünstig beeinflusst. Trotzdem wollten 8 Läuferinnen des OSC der Jahrgänge 1969 bis 2010 gemeinsam mit der Gastläuferin Jennie vom SCC (BL: 2:09,09min) die holperige Wettkampf-Saison mit einem sehr schnellen Rennen beenden. Für Romy war das hohe Anfangstempo von Jennie (200m: 31,6sek) gerade recht und die übrigen Läuferinnen folgten mit vernünftigen Abständen. Leider brach Jennie nach 400m (64,2sek) ihren Lauf ab, sodass Romy die zweite Runde alleine im Wind laufen musste. Dies gelang ihr mit großem Einsatz und wurde mit der hervorragenden Bestzeit von 2:10,70min belohnt. Mit dieser Zeit sprang Romy auf Rang 5 der DLV-Bestenliste U18.

 

Hinter Romy liefen alle OSC-Läuferinnen hervorragend, wobei die Jüngste im Feld, Mila Klein (2010) mit 2:30,72min einen neuen Berliner Rekord (Altersklasse W10) aufstellte und somit für eine sehr große Überraschung und Freude sorgte. Damit verbessert Mila deutlich die bisherige Rekord-Leistung 2:33,94min von Louisa Stawczynski, Berliner SC, aus dem Jahr 2007.

 

Ein Dank gebührt Detlef Weller, Sportwart des BLV, der die Durchführung dieses 800m-Laufs großartig unterstützte.

 

 

Hier die 800m-Ergebnisse:

 

Romy    (2003)             2:10,70min / BL

 

Kim       (2006)         2:25,16min

 

Sibel      (2004)         2:28,98min / BL

 

Laura     (2006)         2:29,73min / BL

 

Ada        (2008)         2:30,46min / BL

 

Mila       (2010)         2:30,72min / BL ; Berliner Rekord W10

 

Antonia (1969)         2:36,65min / BL

 

 

 

 

U14 1. Rang Ada, Liyana, Fidelia
U14 1. Rang Ada, Liyana, Fidelia

3 x 800m Staffel-Meisterschaften mit 8 OSC-Mannschaften

 

Im strömenden Regen: 4 x Gold, 1 x Silber

 

(Text: J.K./H.H., Fotos: R.K.-R./H.H. )

 

Die Berliner und Berlin-Brandenburgischen 3 x 800m Staffel-Meisterschaften fanden am 26. September bei 10°C und strömendem Regen im Stadion Wullenweberstraße statt. Auch das ungemütliche Wetter konnte unsere Freiluft-Sportler nicht davon abbringen, mit großem Einsatz ihr läuferisches Können im Wettkampf zu beweisen.

 

Die ersten Athleten des OSC waren die Jungen U12.  Alle 3, Jahrgang 2010, liefen ihre erste 3x800m Staffel und konnten sich sehr gut im Feld im Feld der 10 bis 11-jährigen behaupten. Anton lief als erster eine großartige Zeit von 2:50min. Er übergab auf Darius, der aus sich herauswuchs, sehr gute 2:57min. lief und Matthis (2:54min.) damit eine gute Ausgangsposition für die letzten 800m bot. Matthis lief ein beherztes Rennen und kämpfte sich durch die starke Konkurrenz der 3. Läufer. Er brachte die Staffel zu einer guten Endzeit von 8:41,98min. und damit auf den 6. Platz.

 

Im Anschluss an die Jungen waren die Mädchen U12 der Jahrgänge 2010 und 2009 an der Reihe. Hier schickte der OSC gleich 2 Staffeln ins Rennen. Staffel 1 besetzt mit Büsra, Marieke und Mila und Staffel 2 mit Emma, Lena und Sophie waren in einem Lauf. Staffel 1 konnte nach 2 sehr guten 800m Läufen von Büsra (2:52min.) und Marieke (2:59min.) Mila eine gute Ausgangsposition für die letzten 800m geben, und so konnte Mila (2:37min) in einem spannenden Finale durch einen grandiosen Lauf noch 3 Athletinnen überholen und den 1. Platz sichern. Mit einer Endzeit von 8:28,79min. wurden die drei Mädchen Berliner Meisterinnen. Auch Staffel 2 zeigte großen Kampfeswillen und erreichte mit Emma, Lena und Sophie mit persönlich sehr guten 800m Zeiten den 5. Platz (9:34,91min).

 

Nachdem bereits die jüngsten Vertreter des OSC, die U12-Kinder, ihre Erfolge feiern konnten, wollten auch unsere 5 nachfolgenden Staffeln ihr Bestes geben.

 

Die U14-Jugendlichen gingen mit zwei bei insgesamt 16 Staffeln an die Startlinie und überzeugten mit einem tollen Spurt-Sieg (Fidelia, Liyana, Ada / 7:54,73min) und Rang 10 (Mathilda, Janna, Janni / 8:52,72min).

 

Unsere U16-Jugendlichen Hanna, Laura und Kim kämpften beherzt und wurden nach 7:39,18min mit Silber belohnt.

 

Die bereits erfahrenen Jugendlichen der Altersklasse U18 gingen mit der Aufstellung Sibel, Lucia und Romy in das Rennen und überzeugten mit einem souveränen Sieg 7:16,53min.

 

Nach langer Zeit ging der OSC auch wieder mit einer Staffel der Seniorinnen W40 an die Startlinie. Mit einer guten Mannschaftsleistung liefen Antonia, Tina und Sylvia mit 8:53,02min auf Rang 1 und die schnellste Zeit aller Seniorinnen.      

 

Alle OSC-Mannschaften mussten sich mit den starken Gegnerinnen in spannenden Wettkämpfen auseinandersetzen, um hinter dem Ziel die erhofften Medaillen und Urkunden zu erhalten.

 

Beeindruckend war die gute gegenseitige Unterstützung von allen OSC-Teilnehmern und den begleitenden Eltern, die zu einer super Stimmung in unserem Läufer-Team führte. So wurde die Aufmerksamkeit auf Regen und Kälte verdrängt und die Begeisterung verhalf zu großen Erfolgen.    

 

Viele Fragezeichen, die bei den unwirklichen Wetterbedingungen (nach dem sonnigen Sommer) und den teilweise noch unerfahrenen jungen Läufern und Läuferinnen zu Beginn der Wettkämpfe in den Gesichtern von Julia und Hartmut zu sehen waren, wurden von unseren Aktiven mit einem großen Ausrufezeichen beantwortet!

 

Das lässt uns alle mit großem Elan und frohen Erwartungen in die dunkle Jahreshälfte starten.

Freude nach dem Wettkampf
Freude nach dem Wettkampf

 

Berliner U 14 – Meisterschaft mit schnellen 800m

 

Ada: Rang 2 / Fidelia: Rang 4

 

19.09.2020, Sportforum

 

 

(Text: H.H., Fotos: H.H./T.K.)

 

Die Berliner Meisterschaften der Altersklasse U14 wurden bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein am 19. September im Sportforum in Hohenschönhausen ausgetragen. Vier Mädchen hatten sich für den 800m-Lauf entschieden, und ihre Nervosität wurde sogleich mit dem Startschuss abgelegt. Ada, in den letzten Monaten sehr fleißig beim Lauf-Training, belohnte sich mit einem beherzten Lauf und der überragenden Zeit 2:30,96min (W12, Silber-Medaille). Fidelia startete im 1. Zeitlauf, in dem sie bereits nach 100m die Führung übernahm, die sie mit einem hohen, kontrollierten Tempo bis ins Ziel verteidigte. Mit der sehr guten Zeit 2:39,18min überraschte Fidelia (W12, Rang 4). Außerdem erreichten Janna (W12; 2:53,46min) und Mathilda (W13; 2:54,43min) mit guten Ergebnissen das Ziel. Unsere 4 x 75m-Staffel (Fidelia, Ada, Janna, Liyana) lief mit einem Staffel-Stab, der bereits vor der Ziellinie imposante Luftsprünge vollführte. Dies müssen wir ihm in den kommenden Trainings-Stunden noch abgewöhnen.

 

Insgesamt war es ein fröhlicher, erfolgreicher Wettkampf-Tag mit starker Unterstützung des großen Verwandten-Fan-Clubs!  

 

 

 

Romy, 3000m Siegerin
Romy, 3000m Siegerin

 

Berlin-Brandenburgische Meisterschaft 3.000m

 

16.09.2020 im Ernst-Reuter-Stadion Zehlendorf

 

Romy: Rang 1 / Julien: Rang 3

 

Text: H.H. / Foto: R.K.-R.)

 

Die Berlin Brandenburgischen Meisterschaften im 3.000m-Lauf (Jugend) wurden am 16. September im Rahmen eine Läuferabends in Zehlendorf ausgetragen. Bei angenehmen Temperaturen frischte leider in der aufkommenden Dunkelheit ein störender böiger Wind auf, der den 3.000m-Läufern zusätzliche Probleme bescherte. Trotzdem bewies Romy Reineke (2003) ihre herausragende Leistungsstärke mit einem überlegenen Sieg in 10:00,68min. Auch Julien Habermann (2005) konnte mit 10:16,62min und Rang 3 seine deutliche Verbesserung beweisen.

 

In den übrigen Laufwettbewerben erfreuten unsere OSCer/innen mit guten Ergebnissen und neuen Bestleistungen: 200m: Sibel (2004) 28,64sek,BL; 800m: Alessia (2006) 2:39,91min / Lucia (2003) 2:24,13min,BL / Jasper (1996) 2:08,54min,BL /Daniel (1978) 2:17,54min

 

3.000m: Felix (1984) 10:51,45min / Antonia (1969) 11:19,11min / Sylvia (1969) 12:51,45min

 

Erfolgreiche OSCerinnen und Liddi, KW
Erfolgreiche OSCerinnen und Liddi, KW

Berliner Meisterschaften U16

 

12. und 13.09.2020 in Strausberg

 

Kim Eylers zweifache Meisterin (800m und 2.000m) !

 

(Text: H.H. / Fotos: C.E.; H.H.)

 

 

 

Die Berliner Meisterschaften der Altersklasse U16 wurden gemeinsam mit dem LV Brandenburg am 12. und 13. September in Strausberg ausgetragen.  Fünf OSCer/-innen mischten sich unter insgesamt ca. 400 Teilnehmern aus 20 Berliner und 35 Brandenburger Vereinen. Ihre Eltern garantierten trotz der mühsamen Fahrten an zwei Tagen die rechtzeitige Ankunft, um sich noch bestens auf die Starts vorzubereiten. Das spätsommerliche Wetter und der gute sportliche Ablauf waren beste Voraussetzungen für Erfolge und viele neue Bestleistungen.

 

Am Samstag zeigten vier OSCerinnen, alle Jahrgang 2006, im 2.000m-Lauf ihr Laufvermögen. Mit einem fulminanten 200m-Endspurt und der hervorragenden Zeit von 6:45,86min siegte Kim vor 12 Konkurrentinnen. Eine große Anerkennung gilt hierbei auch der Zweitplatzierten Viktoria Kamml (NSF, Jahrgang 2007), die sich mit Kim einen tollen Wettstreit um den Sieg lieferte.  Laura freute sich nach einem couragierten Lauf über die BM-Bronze-Medaille (7:35,27min). Hanna (BM Rang 4 /  7:42,80min) und Alessia (BM Rang 6 / 7:55,03min) rundeten das gute Ergebnis des 1.Tages,ebenfallsmit Bestleistungen, ab.

 

Am Sonntag stellten sich nochmals Kim, Laura und Hanna dem Starter zum 800m-Lauf. Hier wurde nach den Anstrengungen des Vortages nicht allzu viel erwartet….Doch weit gefehlt! Unsere drei Jugendlichen waren weiterhin höchst motiviert und wollten sich nochmals beweisen. Wiederum überragte Kim mit einem sehr starken Lauf und dem Gewinn ihrer zweiten Gold-Medaille (2:22,35min). Laura stellte nochmals mit 2:30,49min / BM Rang 4 eine neue Bestleistung auf. Auch Hanna lief mit 2:42,42min / BM Rang 6 im vorderen Feld über die Ziellinie.

 

Julien (2005) startete ebenfalls über 800m. Doch er hatte nicht seinen besten Tag und konnte mit 2:18,02min / BM Rang 6 nicht seine aktuellen Trainings-Leistungen im Wettkampf erreichen.

 

Insgesamt ein großartiges Wochenende, an dem unsere höchst engagierten Läufer/-innen sich und ihren Verein bestens präsentierten. Großes Lob und Dank den Athleten sowie ihren „Taxi-Fahrern“!

 

 

 

 

Sportfest in Hakenfelde, 05. September 2020

 

(Text/Fotos: H.H.)

 

Der morgendliche Ausflug ins Stadion Hakenfelde hat sich gelohnt. Beim sehr gut organisierten Sportfest de VfV Spandau konnten viele unserer Läufer sich über neue Bestleistungen freuen.

 

Sibel (Jahrgang 2004) steigerte sich im 200m-Lauf auf 28,80sek. Carolin (1983), die gewöhnlich auf den längeren Lauf-Strecken zuhaue ist, konnte auch über 1.500m ihre Schnelligkeit mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg in 4:40,80min unter Beweis stellen. Hier zeigte auch Antonia (1969!), dass man auch als “Seniorin“ mit Fleiß und Freude noch immer Bestleistungen (5:07,26min) erreichen kann. Jasper (1996) hatte im 800m-Lauf mit hohen Anfangs-Tempo (400m:69,6sek) viel Mut bewiesen und belohnte sich mit 2:08,70min ebenfalls mit einer neuen Bestleistung.

 

Auch die 800m-Läuferinnen Greta (1989 / 2:18,44min) und Lucia (2003 / 2:27,97min) sowie Christopher (1993 / 4:24,65min) liefen hervorragende Zeiten.

 

Leider ist im Jahr 2020 die Wettkampf-Saison so kurz und neigt sich bald ihrem Ende.

 

Schnelle 800m Jugend strahlt um die Wette!
Schnelle 800m Jugend strahlt um die Wette!