Schwerer Sturz überschattet starke Leistungen der U12/14 beim Wintersportfest des SV BVB 49 in der Sporthalle Hohenschönhausen

Am 22. Januar führte der SV BVB 49 (LAC Berlin) in der Sporthalle Hohenschön-hausen das 26. Wintersportfest durch. In der U12 und U14 wurden die Disziplinen Weitsprung und 800 m angeboten, die U12 sprintete über 50 m, die U14 über 60 m und zusätzlich noch über 60m Hürden. In beiden Altersklassen wurde zudem die eher unübliche 4x100 m-Staffel durchgeführt.

Neben den bekannten Berliner Leichtathletik-Vereinen nahmen einige brandenburgische Vereine teil, u.a. SG Gaselan Fürstenwalde und RSV Mellensee 08 mit starken Athletinnen und Athleten, die einige Disziplinen für sich entscheiden konnten.
In fast allen Disziplinen waren sehr viele Kinder gemeldet, so dass die Halle sehr gut gefüllt war und die geplanten Startzeiten leider nicht eingehalten werden konnten. Besonders bitter war der schwere Sturz von Melin über die 60 Hürden. Sie musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden, in dem noch am Wettkampftag der diagnostizierte Handgelenksbruch operiert wurde. Alle OSC’er, Aktive und Eltern, hatte der Sturz sehr mitgenommen, er überschattete alle nachfolgenden Wettkämpfe. Umso bemerkenswerter sind die trotzdem erzielten starken Leistungen.

Für den OSC am Start waren in der U12 Noam, Johan und Levin (alle 2010) sowie Jakob (2011), Demi, Amelie, Sofia, Anna und Kaja (alle 2010) sowie Nihke, Ava und Carla (beide 2011). In der U14 starteten Nuri, Bertram und Felix (alle 2011), Anton Zsch, Anton Z., Mats und Matthis (alle 2010), Melin, Lilia, Johanna und Malou (alle 2011), Mila, Lotti und Sophie (alle 2010).

Über 50 m konnte Noam sich bei insg. 9 Vorläufen ins Finale der M10 kämpfen, in dem er in 8,32 Sek. 6. wurde. Demi stand nach insg. 11 (!) Vorläufen im Finale der M10, das sie in 8,05 Sek. als starke 2. und dem Siegerpodest beendete. Die weiteren Zeiten (Sek.): W10 (11 Vorläufe) Amelie 8,79, Anna 9,40, Kaja 9,07; W11 (12 Vorläufe) Ava 8,65, Nihke 9,08. Über 60 m erreichte kein Kind vom OSC ein Finale, hier die Einzelzeiten (Sek.): M12 (7 Vorläufe) Nuri 9,44, Bertram 9,79; M13 (9 Vorläufe) Anton Z. 9,51; W12 (14 Vorläufe) Lilia 9,11, Malou 9,70, Johanna 10,10; W13 (9 Vorläufe) Lotti 8,89, Sophie 10,11.

Im Weitsprung gelang Demi in der W10 in einem sehr großen Starterfeld von 55 Kindern erneut eine ganz starke Leistung: sie gewann in neuer persönlicher Bestleistung (PB) von 3,87 m. Auch Melin erzielte mit 4,54 m einen neue PB und kam auf den 2. Platz von 69 (!) Starterinnen. Hier die weiteren Leistungen: W10 Amelie 3,25 m (16.), Sofia 3,19 m (31.), Kaja 2,95 m (39. von 55); W11 Ava 3,46 m (29. von 56); W12 Lilia 4,18 m (5.), Malou 3,46 m (37.), Johanna 3,16 m (50. von 69); W13 Mila 4,45 m (4.), Lotti 4,00 m (15.), Sophie 3.78 m (25. von 41), M10 Noam 3,36 m (16.), Levin 2,86 m (40. von 47); M12 Nuri 3,58 (11. von 33); M13 Anton Z. 4,10 m (20.), Matthis 3,56 m (33. von 41).

Über 60 m Hürden konnte Lotti ihre starke Form über die Hürden erneut bestätigen und wurde in 10,45 Sek. und neuer PB 2. in der W13, Mila ebenfalls mit neuer PB 4. (10,60 Sek.). In der W12 kam es dann leider zu dem schweren Sturz von Melin. Sie stürzte an der letzten Hürde, konnte sich noch ins Ziel schleppen und brach dort zusammen. Sehr schnell war klar, dass ihr Handgelenk bei dem Sturz schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. Hier die weiteren Ergebnisse (Sek.): W12 Lilia 12,62 (7.); M13 Anton Zsch. 12,57 (21. von 26).

Bei den 4x100 m-Staffeln stellte der OSC in der U12 und U14 jeweils ein Team bei den Jungen und Mädchen, in der WJU12 sogar zwei. Die U12er-Jungs Johan, Jakob, Noam und Levin konnten dabei mit gelungenen Wechseln nach 1:03,3 Min. als 3. (von 9 Staffeln) im Ziel einlaufen – ein toller Erfolg! Die U12er-Mädchen Demi, Amelie, Kaja und Sofia erreichten in 1:06,0 Min. den 7. Platz, das Team mit Carla, Anna, Ava und Nihke kam in 1:11,3 Min. als 15. von 17 Teams ins Ziel. Die Jungs der U14 mussten in ihrem Lauf leider zusammen mit acht (!) anderen Teams an den Start gehen. Erwartungsgemäß kam es bei den ersten beiden Wechseln zu erheblichen Tumulten, da sich das Feld nur wenig auseinandergezogen hatte, und leider stürzte Anton beim 2. Wechsel über einen anderen gestützten Athleten, so dass Matthis die Staffel nicht fortsetzen konnte. Anton kam zum Glück mit einer Schürfwunde und dem Schrecken davon, war nun aber nach dem bereits 2. Sturz im Team sichtlich mitgenommen, so wie viele andere Kinder im Team auch. Deshalb und um kein Risiko weiterer Stürze einzugehen, entschied sich das Trainerteam, die Mädchen von der Staffel abzumelden, auch wenn der Veranstalter unmittelbar nach dem Chaos-Rennen die Starterfelder reduzierte bzw. auf mehrere Läufe verteilte.

Bei den 800 m konnten dann einige herausragende Leistungen ein wenig die bedrückten Gesichter aufhellen. Es gab mit Noam, Felix, Lilia und Mila gleich vier OSC-Aktive, die ihre Altersklasse für sich entscheiden konnten. Noam erzielte bei seinem Sieg in der M10 mit 2:37,0 Min. eine großartige neue PB (35 Starter), Felix kam ebenfalls mit neuer PB in 2:40,7 als 1. der M11 ins Ziel (23 Starter), Lilia siegte in der W12 in 2:42,1 Min. (36 Starterinnen), Mila gewann in der W13 in neuer Hallen-PB von 2:25,0 Min., Sophie kam in 2:47,5 Min., ebenfalls mit neuer PB, auf den tollen 3. Platz (22 Starterinnen). In der W10 konnte Demi mit einem weiteren Podestplatz glänzen: sie wurde in 3:00,5 Min. 3. Hier die weiteren Leistungen (Min.): M10 Johan 2:52,9 (4.), Levin 3:06,4 (17.); M11 Jakob gehandicapt mit einer Fußverletzung 3:02,8 (11.); M12 Bertram 2:2:55,6 (9.); M13 Anton Z. 2:47,9 (neue PB, 10.), Mats im ersten Rennen über 800 m 2:49,6 (11.), Matthis sichtlich von den Stürzen mitgenommen 3:02,7 (28. von 31).

Im Fazit muss man sagen, dass der Wettkampf in der Spitze hochklassig, aber durchaus zweischneidig zu sehen war: einerseits ist es toll, wenn sich so viele Kinder in den verschiedenen Disziplinen messen und Lust auf Leichtathletik haben, auf der anderen Seite war damit definitiv die Kapazitätsgrenze erreicht und teilweise überschritten, was die ordnungsgemäße, sichere und zeitliche Durchführung anbelangte. Dennoch gilt dem Veranstalter und allen Wettkampfrichterinnen und -richtern ein großer Dank, haben sie sich wirklich den gesamten Sonntag Zeit genommen und tolle Wettkämpfe ermöglicht.

Das Trainerteam und die Betreuerinnen und Betreuer gratulieren allen Athletinnen und Athleten herzlich zu den starken Leistungen und Ergebnissen. Alle im Team sowie die Eltern sind in Gedanken auch bei Melin, der wir vollständige und schnelle Genesung wünschen, möge sie bald wieder aktives Mitglied des Teams sein! (Text: T.K., Fotos: J.K, T.K)

Saisonabschluss mit vielen guten Ergebnissen beim Adventssportfest des Leichtathletik-Verbandes Brandenburg und SC Potsdam in der Sporthalle am Luftschiffhafen in Potsdam

Melin dreimal ganz oben auf dem Siegerpodest!

 

Am Samstag, den 17. Dezember, stand für die Trainingsgruppe um Julia der Saisonabschluss in der Halle beim vom Leichtathletik-Verband Brandenburg und SC Potsdam organisierten Adventssportfest in der Sporthalle am Luftschiffhafen in Potsdam an.

 

Angeboten wurden für die U12/U14 die Disziplinen 30m fliegend (30 mf) und 50 m, die als Zweikampf gewertet wurden, sowie 800 m und Weitsprung, in der U14 auch noch Stabhochsprung. Für den OSC gingen insg. 14 Kinder an den Start.

 

Im Zweikampf starten in der M10 die alle noch 9-jährigen Carlo, Levin, Johan Kol. und Noam hoch. Bester OSC‘ler von 30 gestarteten Jungs war Noam als sehr guter 5. mit 944 Punkten (30 mf - 4,27 Sek. und 60 m - 8,19 Sek.). Es folgten Johan als 15. mit 860 Punkten (4,50/8,46), Levin als 24. (802/4,56/8,92) und Carlo als 28. (718/4,83/9,21). In der M11 wurde Nuri mit 1.017 Punkten (4,04/8,09) 7. von 18 gestarteten Jungs.

Bei den Mädchen der W10 starteten im Zweikampf mit Demi, Amelie und Sofia ebenfalls noch 9-jährige Mädchen hoch. Hier erzielte Demi nach einer längeren Erkältung in einer starken Konkurrenz von insg. 40 (!) gestarteten Kindern mit 996 Punkten (4,33/8,39) einen sehr guten 8. Platz. Amelie wurde mit 866 Punkten 28. (4,67/8,93), Sofia 32. (851/4,78/8,86). In der W11 stand Melin ganz oben auf dem Siegerpodium. Sie siegte mit 1.246 Punkten (3,83/7,43), Lilia wurde mit 1.154 Punkten 5. (3,99/7,78), Mascha 8. (1.083/4,18/7,95), Malou 13. (1.008/4,41/8,11) und Johanna krankheitsbedingt geschwächt 16. (933/4,48/8,66) von 18 gestarteten Mädchen.

 

Im Weitsprung konnten mit Melin, Lilia und Mila drei OSC-Mädchen Podestplätze erspringen, Melin konnte hierbei bereits ihren zweiten Sieg erzielen. Hier die Ergebnisse im Weitsprung im Einzelnen: M10: Noam 5. (3,64 m), Johan 14. (3,41 m), Carlo 28. (2,92 m), Levin 30. (2,85 m); M11: Nuri 10. (3,69 m); M12: Anton Zsch. 13. (3,50 m). W10: Demi 13. (3,41m), Sofia 22. (3,15 m); W11: Melin 1. (4,52 m), Lilia 3. (4,18 m), Mascha 8. (3,82 m), Malou 13. (3,57 m), Johanna 14. (3,54 m); W12: Mila 3. (4,19 m).

 

Bei den abschließenden 800 m konnte erneut Melin mit ihrem 3. Tagessieg in der W11 auf sich aufmerksam machen, zusätzlich konnte der OSC mit Lilia und Mascha als 2. bzw. 3. einen großartigen Triumph erzielen. Mila konnte leider krankheitsbedingt nicht über ihre Paradestrecke an den Start gehen, Demi verzichtete wegen der Erkältung ebenfalls auf einen Start. Einen negativen Höhepunkt stellte der Sturz von Noam im Rennen der M10 über 800 m dar. Nachdem er sich mit einem Jungen des SC Potsdam in den ersten drei Runden einen engen Zweikampf geliefert hatte, stürzte Noam anfangs der letzten Runde beim Überholen dieses Jungens heftig, und der war daran leider auch nicht unbeteiligt. Eine Disqualifikation durch das Wettkampfgericht wurde unverständlicherweise wieder zurückgenommen und der Junge vom SC Potsdam stand am Ende des Tages als Sieger auf dem Podest. Glücklicherweise sind die Prellungen und Schürfwunden bei Noam inzwischen gut verheilt, und er wird sicher in diesem Jahr wieder tolle Leistungen über 800 m abliefern.

 

Hier die Ergebnisse über 800 m im Einzelnen: M10: Johan 4. in 2:53,72 Min., Levin 17. (3:14,86), Carlo 21. (3:36,66); M11: Nuri 8. (3:05,29); M12: Anton Zsch. 5. (2:38,02). W10: Amelie 4. (3:00,87); W11: Melin 1. (2:40,42), Lilia 2. (2.42,17), Mascha 3. (2:51,25), Malou 6. (3:12,73).

 

Als Fazit kann man festhalten, dass dieser recht lange dauernde Wettkampf zum Abschluss der Saison in einer tollen Halle sehr gut und kindgerecht organisiert war. Auch die Wettkampfrichter:innen waren bis auf die unverständliche Entscheidung beim Sturz von Noam über die 800 m sehr gut und engagiert. (T.K.)

 

Tolle Ergebnisse und Erfahrungen in entspannter Atmosphäre beim 2. Mehrfachsprung-Cup des Leichtathletik-Verbandes Berlin in der Sporthalle Hohenschönhausen

Am frühen Samstagmorgen des 10. Dezember organisierte der Berliner Leichtathletik-Verband (anwesend waren die beiden Landestrainer:innen Leichtathletik Hrvoslava Starcevic und Felix Skibbe sowie der Bundesstützpunkttrainer Sprung Byron Casfor) in der Sporthalle Hohenschönhausen mit dem 2. Mehrfachsprung-Cup einen etwas anderen Wettkampf für Kinder der U14 in den Altersklassen weiblich/männlich 2009 und 2010.

 

Es wurden die Disziplinen 30m fliegend, Weitsprung, Countermovement-Jump (CMJ) und 5er-Sprunglauf angeboten, die von allen teilnehmenden Kindern zu bewältigen waren. Die Gesamtplatzierung wurde anhand der Platzziffern (1. Platz = 1 Platzziffer, 2.=2, etc.) in den einzelnen Disziplinen ermittelt. Beim Weitsprung wurde je ein Versuch mit dem linken und rechten Bein absolviert. Für den OSC gingen Mila (W12) sowie Anton Zsch. und Matthis (beide M12) an den Start. Insgesamt nahmen 32 Kinder der Jahrgänge 2009 und 2010 teil, davon 16 im Jahrgang 2010.

 

Kleiner theoretischer Exkurs vorab:

  • Der Countermovement-Jump (CMJ) ist eine in der Sportwissenschaft zur Sprungdiagnostik eingesetzte Sprungform zum Testen der konzentrischen Kraftfähigkeit der Sprungmuskulatur, eine Ausholbewegung (nach unten) ist erlaubt. Normalerweise wird der Sprung dabei aus der Grundstellung heraus ausgeführt, die Arme werden an die Hüften gelegt und sollen nicht an der Ausholbewegung beteiligt werden. Ziel ist es, so hoch wie möglich zu springen. Als Leistungsindex wird bei diesem Sprung mindestens die Flughöhe gemessen, meist mit Hilfe von Kraftmessplatten.
  • Beim 5er-Sprunglauf mit Anlauf wird eine Anlauflänge von nicht mehr als acht Anlaufschritten (ca. 12 bis 14 Meter) empfohlen. Der Absprung erfolgt aus einer 1,50m langen Zone (wie beim Weitsprung Zone), nach insgesamt 5, mit wechselnden Beinen (wie beim Dreisprung) ausgeführten Sprüngen landet man in der Weitsprunggrube. Gemessen wird vom 1. Sprung in der Absprungzone.

Die vorgenannten zwei Disziplinen wie auch die 30m fliegend waren eine neue Herausforderung für unsere drei U14er, die an den neuen Bewegungserfahrungen aber sichtlich Spaß hatten. Und es gab durch die Versuche mit beiden Beinen beim Weitsprung durchaus Überraschungen oder Erkenntnisse, was die Weiten bzw. das eigentlich starke Sprungbein anbelangt, siehe Einzelergebnisse. 

 

Hier die Einzelergebnisse und entsprechenden Platzziffern in Klammern (30m fliegend/Weit rechts/Weit links/CMJ/5er-Sprunglauf):

Mila: 4,06 Sek. (7)/4,31m (3)/4,48 (2)/43,2m (1)/14,57m (1)

Matthis: 4,39 Sek. (4)/3,90m (3)/4,00m (3)/34,8cm (2)/13,08m (2)

Anton Zsch.: 4,17 Sek. (3)/3,90m (3)/3,85m (4)/34,8cm (2)/12,95m (4)

 

In der Addition der Platzziffern kam Mila in der W12 mit 14 Gesamtpunkten (und nur einem Punkt mehr als die Siegerin Hanna Fonarob vom Zehlendorfer TSV) auf den 2. Platz, Matthis (14 Gesamtpunkte) bzw. Anton (16) erreichten in der M12 den 3. bzw. 4. Platz.

 

Alle Kinder erhielten noch einen Schoko-Nikolaus, was noch ein wenig mehr dazu beitrug, diesen gut organisierten Wettkampf in einer entspannten, fast familiären Atmosphäre in guter Erinnerung zu behalten. (T.K.) 

Sechs Meistertiteln, zwei 2. Plätze und sechs 3. Plätze für den OSC bei den Berliner Einzelmeisterschaften in der U12/U14

Am 10. und 11. September 2022 fanden im Stadion an der Allee der Kosmonauten die diesjährigen Berliner Einzelmeisterschaften statt.

Am 10.9. starteten zunächst die Jungen und Mädchen der U14 des OSC: Mila, Sophie, Lotti, Mathilda, Lina, Büsra, Anton Zsch., Anton Za., Darius und Dimitri.

Alle gingen mit viel Spaß und hoher Motivation in die einzelnen Wettkämpfe. Insgesamt konnten 3 Meistertitel, ein 2. Platz, zwei 3.Plätze, ein vierter Platz und zwei fünfte Plätze erreicht werden.

 

Gleich zwei der Platzierungen konnten Lotti und Mila über 60m Hürden erkämpfen. Beide kamen nach sehr guten Vorlaufzeiten (10,52 Sek. - Lotti und 11,03 Sek. - Mila) in den Endlauf. Hierbei wurde Lotti 1. in einer Zeit von 10,69 Sekunden und Mila 2. mit 10,80 Sekunden. Beide liefen neue persönliche Bestzeiten.

Im darauffolgenden Hochsprungfinale waren die beiden Athletinnen ebenfalls erfolgreich. Lotti hatte bis einschließlich einer Höhe von 1,37m keinen einzigen Fehlversuch und scheiterte erst bei 1,40m. Sie wurde Dritte. Auch Mila konnte die 1,37m überspringen und scheiterte erst bei 1,40m. Jedoch hatte sie ein paar mehr Fehlversuche und erreichte damit den fünften Platz. Auch hier erzielten Beide neue persönliche Bestleistungen.

 

Bei der 4x75m Staffel wurde die Jungen der U14 mit Anton Za., Darius, Anton Zsch. und Dimitri in 44,30 Sek. 7. und die U14-Mädchen mit Mila, Lotti, Lina und Büsra in 42,45 Sek. 4.

 

Zum Abschluss des Wettkampftages traten noch 6 OSC-Athlet*innen über die 800m an. Anton Zsch. hatte sich dieses Mal nach seinen letzten sehr guten Rennen einen vorderen Platz erträumt und konnte diesen Traum in die Wirklichkeit umsetzen. Er lief in einem sehr guten Rennen in 2:35,12 Min auf den 3.Platz der M12.

Bei den Mädchen konnte Mila ihren Titel verteidigen und wurde in einer tollen Zeit von 2:28,46 Min. Berliner Meisterin der W12. Büsra erlief sich in sehr guten 2 :31,87 Min, nachdem sie im letzten Jahr noch Dritte war, den 1.Platz der W13. Mathilda wurde in einer Zeit von 2:40,05 Min. Fünfte.

 

Nach so vielen sehr gute Ergebnissen waren wir alle sehr gespannt, wie das Team der U12 mit Diego, Nuri, Bertram, Johann, Melin, Mascha, Malou, Lilia, Johanna, Emilia, Carla und Ava abschneiden würde. In bekanntlich guter Stimmung und sehr leckerem Buffet waren Kinder und Eltern auf dem Wettkampfplatz. Alle 12 Athlet*innen gingen mit großer Motivation und Vorfreude an die einzelnen Disziplinen.

Bei den Mädchen wurden über 50m super Zeiten erlaufen.

Melin und Lilia schafften es sogar ins Finale der W11 und wurden mit 7,78 Sek (Melin) und 7,84 Sek. (Lilia) Sechste und Siebte. Auch die Jungen liefen sehr gute Rennen und konnten zum Teil neue Bestzeiten erlaufen.

Im Weitsprung wurden Melin und Lilia 1. und 3. Beide sprangen sehr gute Weiten von 4,40m und 4,36m.

Im Schlagball blieb Mascha zwar ein wenig hinter ihrer Bestweite zurück, konnte aber dennoch einen tollen 6. Platz in der W11 mit einer Weite von 31,50m erreichen. Malou wurde Neunte mit einer neuen Bestweite von 26,50m.

In den 4x50m Staffeln wurden die Jungen mit Nuri, Diego, Jakob und Bertram in 31,93 Sek Sechste und die Staffel der Mädchen mit Ava, Emilia, Johanna und Carla in 32,72 Sek. Vierzehnte.

Besonders hervorzuheben ist die Staffel mit Mascha, Lilia, Melin und Malou, die in 30,00 Sek. einen großartigen 3.Platz erlief.

Zum Abschluss der diesjährigen Berliner Meisterschaften waren 7 OSC-Athlet*innen über 800m am Start.

Melin wurde nach einem kämpferischen Endspurt Berliner Meisterin, knapp vor Lilia. Beide liefen sehr gute Zeiten von 2:41,65 Min. und 2:42, 69 Min. Mascha wurde Sechste in 2:52,01 Min. 

Bei den Jungen konnte sich Jakob bei seiner ersten Berliner Meisterschaften gleich als Dritter in der W10 in einer super Zeit von 2:49,66 Min durchsetzen.

 

Mit insgesamt sechs Berliner Meistertiteln, zwei 2. Plätzen und sechs 3. Plätzen sowie hervorragenden weiteren Platzierungen und Bestleistungen kann das Trainerteam der U12/U14 sehr zufrieden die BM 2022 abschließen.

Vielen Dank an alle Eltern, Großeltern, Geschwister und Fans, die die Kinder so gut unterstützt haben. (J.K., Fotos J.K.)

 

Berliner Rekord über 2.000m durch Mila beim Abendsportfest des TuS Lichterfelde am 31. August im Stadion Lichterfeld

 

Am 31. August 2022 veranstaltete der TuS Lichterfelde bei angenehmen Temperaturen wieder einmal ein Abendsportfest für alle Altersklassen. Aus der U12/U14-Trainingsgruppe von Julia, Nina und Patrick starteten einige 2010er- und 2011er-Kinder in den Disziplinen 75m, 60m Hürden, 800m und 2.000m. Es war der erste Wettkampf nach den langen Sommerferien.

Lotti (2010) gelangen sowohl über 75m als auch 60m Hürden tolle Rennen und kam in der W12 in beiden Disziplinen als Erste ins Ziel - jeweils in neuer persönlicher Bestzeit. Über 75m benötigte sie 11,18 Sek., über 60m Hürden 10,71 Sek. Bei den Jungen blieb die Zeitmessung über 75m bei Anton Z. (2010) nach 11,72 Sek., bei Darius (2010) nach 12,25 Sek., und bei Nuri (2011) nach 12,43 Sek. stehen.

Über die 800m war nur Lilia für den OSC am Start. Auch sie zeigte eine gute Leistung und gewann in der W12 mit 2:42,56 Min.

Über die längeren 2.000m waren es bei den Jungen die beiden Antons und Matthis, die sich über diese noch eher ungewohnte Distanz versuchten. Anton Zsch. erzielte hier in 7:45,65 Min. die schnellste Zeit, gefolgt von Anton Z. in 8:34,22 Min. und Matthis in 8:36,15 Min. Für das erste Mal über diese anspruchsvolle Strecke waren das gute Ergebnisse.

Bei den 2010er Mädchen waren über die 2.000m Mila und Sophie am Start. Mila war an diesem Abend nur für diese Disziplin gemeldet und hatte sich vorgenommen, den Altersklassenrekord der W12 über diese Distanz aus dem Jahr 1983 (!) zu knacken. Dieser lag bei 6:54,8 Min. Mit dem Startschuss begann für Mila ein Rennen gegen die Uhr, da niemand aus dem gemischten Feld mit den M12/13-Jungen ihrem Tempo folgen konnte. Nach einsamen vier Runden sah es für ihr Vorhaben nicht so gut aus, lag sie da etwa vier Sekunden über dem Rekord. Mit unglaublichem Willen und einer fulminanten Schlussrunde in unter 1:18 Min. und einer Gesamtzeit von 6:52,06 Min. gelang es ihr jedoch, diesen Uraltrekord doch noch zu unterbieten - eine grandiose Leistung! Damit gelang ihr bereits der zweite Altersklassenrekord in diesem Jahr, nach den 800m Anfang Juli im Stadion Wilmersdorf. Sophie kam bei ihrem ersten Lauf über diese Distanz nach 8:17,50 Min. ins Ziel, die beiden OSC-Mädchen waren die einzigen Starterinnen über diese Distanz.

Eine weitere tolle Leistung gelang Anton Z. im Weitsprung. In 4,28m erzielte er eine neue persönliche Bestweite und wurde damit in der M12 3.

Das Trainerteam und die Eltern freuen sich über die tollen Leistungen und Ergebnisse!

(T.K.)

 

Fotos folgen...

2. Platz für die Blauen Blitze der U12 beim Kladow-Cup

 

Bei heißen Temperaturen gingen beim diesjährigen Kladow Cup am 2.7.22 neben 9 weiteren Teams die Blauen Blitze an den Start. Zur Mannschaft gehörten Lilia, Melin, Nuri, Malou, Eugen, Demi, Quentin, Johan, Noam, Johanna und Mascha.

Die Kinder waren wie immer sehr motiviert und konnten in allen 5 Wettbewerben beste Leistungen zeigen.

So wurden sie beim Additionsweitsprung und in der Hindernissprintstaffel jeweils Erster, im Sprint Dritter und im Schlagballwurf 5.

In der abschließenden 6x800m Staffel zeigten sie ihre deutliche Überlegenheit und gewannen unter anderem auch durch das großartige Anfeuern der anderen Teammitglieder und der Eltern mit fast 10 Sekunden Vorsprung vor dem Team der Sportfreunde Kladow.

Am Ende erreichten sie mit 11 Rangpunkten einen großartigen 2. Platz hinter der Mannschaft Blau der Kladower. 3 wurden die Power Zettis aus Zehlendorf.

Beim abschließenden Zehlendorfer Kila Cup am 27.8.2022, an dem auch der Kila Cup abgeschlossen und geehrt wird, gehen die Blauen Blitze mit großen Chancen auf einen Gesamtplatz unter den ersten 3 an den Start.

(Text und Foto J.K.)

 

Platz 1 und 5 für die U12 des OSCs beim Storchencup des BSV 1982

 

Beim Storchencup des BSV 1892 am 25.6.22 im Stadion Wilmersdorf gingen bei warmem Sommerwetter aufgrund der großen Nachfrage für den OSC zwei Teams in der U12 an den Start. Im Team Blaue Blitze starteten Demi, Johanna, Malou, Melin, Lilia, Johan, Felix, Noam, Nuri und Quentin. Für die Blauen Belugas waren Ava, Carla, Lilly, Siri, Sofie, Stella, Carlo, Bertram und Johann am Start. Es wurden die Wettbewerbe 50m Hindernislauf, Additionsweitsprung, einarmiges Stoßen sowie die Staffeln 6x50m und 6x400m absolviert.

Insbesondere die Blauen Blitze zeigten in keinem der Wettbewerbe Schwächen So konnten sie den Additionsweitsprung und das einarmige Stoßen für sich entscheiden. Im 50m Hindernislauf und der 6x50m-Staffel wurde das Team 2. Die Blauen Belugas platzierten sich in 3 der 5 Wettbewerbe auf dem 5. Platz und wurden einmal 6. Die eigentlich vorgesehene 6x800m-Staffel wurde vom Veranstalter nach Abstimmung mit den Trainerinnen und Trainern der Teams in 6x400m umgewandelt. Begründung dafür waren die (angeblich) hohen Temperaturen, was nicht alle im Stadion nachvollziehen könnten. Da die U12 in diesem Wettbewerb traditionell immer sehr gute Ergebnisse erzielen konnte, dachten viele beim OSC, dass die Verkürzung die Erfolgsaussichten schmälern könnte. Am Ende wurde es aber ein großer Erfolg. Die Staffel der Blauen Blitze mit Johanna, Lilia, Quentin, Johan, Noam und Felix bestimmten das Rennen von Beginn an und gewannen mit 11 Sekunden Vorsprung vor dem zweitplatzierten Team der Sportfreunde Kladow. Die Blauen Belugas schlossen diesen letzten Wettbewerb als guter 4. ab.

So reichte es nach dieser tollen Performance für die Blauen Blitze zum Gesamtsieg, die Blauen Belugas kamen auf den 5. Platz!

Ein großartiger Erfolg für beide Teams, die als Mannschaft sehr gut funktionierten und sich nicht nur auf dem Sportplatz gut verstehen.

Das Trainerteam gratuliert den Kindern ganz herzlich. Weiter so!

(Text, Foto T.K.)

Termine und Hinweise

 

Geplante Sportfeste 2023

OSC Berlin LA

Planung hier

 

 

 

Aktuelle Trainingsgruppen

und Trainingszeiten hier:

 

Einstieg jederzeit,

mit einem vierwöchigen kostenlosen Schnuppertraining.

Telefonische Anmeldung oder Mails sind nicht nötig.

Diese Info gilt für alle Altersklassen.

 

Freizeitgruppe Volleyball unter Training und Trainingszeiten

 

 

Link zum Lang- und Laufladen

OSC Trainings-, Wettkampfbekleidung;

Laufschuhe,Spikes im:

Lang- und LaufLaden

Augsburger Str. 27

10789 Berlin

 

Tel 030 21 91 22 14

 

www.lang-und-lauf.de

Siehe:
Leichtathletik Teamline, Vereinsausstattung, Wettkampfkleidung

Beim Besuch bitte die Aufnahmebestätigung der LA Abteilung als Beleg mitnehmen!

 

 

Geschichte der

Leichtathletikabteilung

 

Wer sich schon immer gefragt hat, wie lange gibt es eigentlich die OSC-Leichtathletikabteilung, findet hier , faktenreich beschrieben von Jürgen Demmel, die passende Antwort!